gotha.de - :: Projekte :: 2020 :: 2020: Sanierung des Grabsteins von Johann Georg August Galletti

2020: Sanierung des Grabsteins von Johann Georg August Galletti

Grabstein von Johann Georg August Galletti (1750 – 1828), Foto: Lutz Ebhardt
Grabstein von Johann Georg August Galletti (1750 – 1828), Foto: Lutz Ebhardt

Den "Vater der Kathederblüte" im Kreuzgang von der Wand abrücken

Im Kreuzgang des ältesten Augustinerklosters in Thüringen steht ein Stein an der Wand, an dem alle Menschen vorbeilaufen, ohne ihm Beachtung zu schenken. Das hat der Stein und schon gar nicht der Mensch verdient, dem der mächtige Quader gewidmet ist.

Der große Steinblock im Gang der Gothaer Augustinerkirche ist der Grabstein des Historikers und Pädagogen Johann Georg August Galletti (1750 – 1828). Auf der Vorderseite steht sein Name, auf der Rückseite, die an der Wand angeheftet ist, verborgen der Name seiner Frau. Das soll sich ändern. Dafür sorgt eine Spende unseres Beiratsvorsitzenden Dr. Edgar Jannott. Herr Dr. Jannott und seine Frau haben eine beträchtliche Spende an die Kulturstiftung Gotha überwiesen, die zweckgebunden für die Sanierung des Steines und seine sichtbare Aufstellung im Kreuzgang der Augustinerkirche zu verwenden ist.

Galletti, wenn er der Nachwelt überhaupt noch bekannt ist, so durch seine Versprecher, deshalb einige Kostproben gefällig? "Nach der Schlacht von Leipzig sah man Pferde, denen drei, vier und noch mehr Beine abgeschossen waren, herrenlos herumlaufen." oder "Ich bin so müde, dass ein Bein das andere nicht sieht." oder "Die Engländer würden bei weitem nicht so viel Leder machen, wenn sie bloß ihre eigenen Felle gerbten." und der schönste lautet "Was in Sachsen die Vögel betrifft, so ist der Brummochse der größte."

Galletti ist aber auch ein bedeutender Historiker und der Herausgeber der Geschichte Thüringens, des Herzogtums Gotha und der ersten Geschichte der Französischen Revolution in Deutschland. Danke, dass diese Spende es möglich macht ihn angemessen zu ehren.

Höhe der Fördersumme: 5.3000 €