gotha.de - :: Projekte :: 2014 - 2015 :: 2014: Restaurierung der Spiegelleuchten im Spiegelsaal

2014: Restaurierung der Spiegelleuchten im Spiegelsaal

Der Spiegelsaal auf alten Fotos, um 1910 aufgenommen
Der Spiegelsaal auf alten Fotos, um 1910 aufgenommen
Der jetzige Zustand der Leuchter
Der jetzige Zustand der Leuchter

Es war ein Spiegelsaal, in dem deutsche Geschichte geschrieben worden ist. Und Ernst II. brauchte sich nicht zu verstecken, denn er konnte in Gotha im Schloss Friedrichsthal und im Schloss Friedenstein gleich auf zwei Spiegelsäle verweisen, hätte eigentlich gar nicht nach Versailles gemusst. Während in dem einen Saal heute studiert wird, ist der Spiegelsaal der Forschungsbibliothek ein beliebter Versammlungsort in der berühmten Universitäts- und Forschungsbibliothek Gotha. Doch leider stehen die Besucher in dem Raum, neben dem am 18.01.1908 Prinzessin Sibylla, die Mutter des heutigen schwedischen Königs, das Licht der Welt erblickte, im Dunkel der Geschichte. Die historische Beleuchtung aus 34 elektrischen Kerzen ist seit Jahren defekt und der Glanz des Raumes mit seinen Spiegeln bleibt dem Besucher verborgen. Das will die Kulturstiftung Gotha ändern!

Wir sammeln Spenden, um die historische Kerzenbeleuchtung wieder instand zu setzen und damit den wunderbaren Raumeindruck mit seinem unverwechselbaren Ambiente zu erhalten. Wenn die wertvollen Karten aus der Sammlung Perthes, dem größten kartografischen Erbe Europas, oder die islamischen Handschriften neben der umfassendsten Sammlung von Handschriften Martin Luthers gezeigt werden sollen, dann müssen wir dafür Sorge tragen, dass diese weltweit einmaligen Kunstwerke auch ins rechte Licht gerückt werden.

Nicht nur im Advent, sondern das ganze Jahr sollen die 14 Leuchter mit 56 historischen Kerzen der elektrischen Beleuchtung wieder angezündet werden, um Gothas Kunstwerken den echten Lichterglanz zu verleihen.
Ihre Spende bringt Licht in den Spiegelsaal von Schloss Friedenstein, damit wir auch zukünftig Impulse und Lichtgedanken aus Gotha nach Europa senden!


Höhe der Fördersumme: 25.000,00 €